völkerkundemuseum @hamburg361

 

Im ersten Teil letzte Woche habe ich die Ausstellung mit einigen Ausstellungsstücke der Eiszeiten Ausstellung im Völkerkundemuseum Hamburg.

Hier geht´s jetzt mehr um den Social Media Aspekt.

Das Gebäude des Museums an der Rothenbaumchaussee ist wirklich wunderschön, und zwar ganz besonders von innen.

eiszeiten völkerkundemuseum @hamburg361 völkerkundemuseum @hamburg361

Das Entrée, die Eingangshalle
eiszeiten völkerkundemuseum @hamburg361

 

Wir wurden ganz pünktlich begrüsst und teilten uns in zwei Gruppen auf, die nacheinander durch die Ausstellung gebracht wurden.
Die zweite Gruppe mit mir bekam zuerst von Sammlungsleiter Michael Merkel (der hier aussieht als hätte er eine Küchenschürze um, dabei ist es das Projektionsfoto) Erklärungen zur Entstehung und Arbeit um die Ausstellung herum. eiszeiten völkerkundemuseum @hamburg361

 

Ich bin gleich erstmal zum Tisch von Bernhard Röck gegangen, der mir seine aus uraltem (jung geht ja auch nicht) Mammut-Elfenbein geschnitzten Figuren erklärte, die er Originalen nachempfunden hat.mammut elfenbein schnitzer @hamburg361eiszeiten völkerkundemuseum @hamburg361

„Die Dicke“in der Mitte ist eine Kopie (aus Mammut-Elfenbein) des Originals in Frankreich der Venus von Lespugue

Dieses Stück Mammutzahn (sagt man Stosszahn? So geschwungen, wie die waren, war da mit Stossen vielleicht nicht viel zu bewirken) kostet ungefähr 400€.
Da wo es heller ist, wurde es blank geschliffen, damit man die ursprüngliche Farbe erkennen kann. Das Stück wird Herr Röck eher nicht verarbeiten sondern so behalten. Auf der Rückseite zeigt sich eine Wunde im Zahn, durch die eine (versteinerte) Flüssigkeit rann, das ist etwas Besonderes.eiszeiten völkerkundemuseum @hamburg361

Vor mehr als 35.000 Jahren entstand die älteste figürliche Kunst der Menschheit! Figuren wurden aus Elfenbein, Knochen oder sogar Stein geschnitzt, mit grosser Kunstfertigkeit. Diese Objekte sind noch nie zuvor ausserhalb Russlands gezeigt worden, wo sie in der Kunstkamera (Kunstkammer) in St. Petersburg verwahrt sind. Das ist das älteste Museum Russlands. Ich war im Sommer zum 2. Mal (für je 1 Tag) in St. Petersburg. Wenn ich wieder hinfahren sollte nächstes Jahr, dann gehe ich in die Kunstkamera, die auf der gleichen Insel (St. Petersburg besteht aus 42 Inseln) liegt, wo mein Schiff anlegt.

Die Figuren sind meist dicklich und nackig.

Wir durften die Figuren anfassen und sie sind wirklich sehr hübsche Handschmeichler.eiszeiten völkerkundemuseum @hamburg361

 

Die untere Dame hat zwischen ihren Füssen eine Lücke: das ist für eine Halskette gedacht.
Bemerkenswert hierbei: die Figur baumelt dann kopfüber an der Halskette – aber wenn der Träger sie in die Hand nimmt und ansehen möchte, hat er sie richtig herum gehalten.eiszeiten völkerkundemuseum @hamburg361

Schon vor 14.000 Jahren hielten sich eiszeitliche Jäger im Gebiet des heuteigen Hamburg auf, die Waffen und Werkzeuge hinterliessen, die sie aus Stein, Knochen und Geweih fertigten.

Zu der Einladung gehörte auch eine super Verpflegung für uns, die wir vermutlich alle (oder die meisten) direkt nach Feierabend aus dem Büro ins Museum gekommen waren.

Es gab Hamburger Craft Bier aus der Kreativbrauerei, „Prototyp“ mit Alkohol und „Ü.NN“ alkoholfrei.
Zufall: die Brauerei sitzt in der Speicherstadt genau dort, wo früher das Magazin (Lager) des Museums war!

prototyp ünn bier kehrwieder hamburg361 prototyp ünn bier kehrwieder hamburg361

Zu essen gab es neben köstlichem Laugengebäck dann auch noch den passenden Nachtisch:

EIScreme von EisbRecher. Damit wurden wir ganz köstlich verwöhnt. Zu kaufen z.B. bei der Metro, in verschiedenen Portionsgrössen. Ein sehr „dichtes“ Eis mit ganz aussergewöhnlichen köstlichen Sorten!

eisbecher eiscreme

eisbrecher eiscreme @hamburg361

 

Dies war mein erster Social Media Abend zu Gast, eingeladen von einer Institution/Geschäft, ein Geben & Nehmen. Ich freute mich darüber, in einer kleinen Gruppe die Gelegenheit zu haben, noch vor der Eröffnung die Ausstellung sehen zu können, und dass ich so wahnsinnig gerne schreibe und Fotos ins Internet hochlade kommt dann hoffentlich auch dem Museum und der EisZeiten Doppelausstellung zugute. Dazu auch ein interessanter aktueller Artikel, zum Influencer Marketing.

Vor der Verabschiedung präsentieren Carl Triesch und Arne Bosselmann uns noch den Ausstellungkatalog (14,90€) zu EisZeiten.

eiszeiten ausstellungskatalog @hamburg361

Eigentlich muss ich ja jetzt dann noch in den zweiten Teil der Doppelausstellung, ins Archäologische Museum Hamburg, in Harburg (aka Helms Archiv)…

EisZeiten Ausstellung 1/2
CeNak Zoologisches Museum (Kurzbesuch)
EisZeiten Ausstellung 2/2
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.